Info

FörderpreisträgerInnen

Hier werden die aktuellen Förderpreisträgerinnen und Preisträger benannt und einige wenige Förderpreisträgerinnen und Förderpreisträger mit ihren ausgezeichneten Wettbewerbsbeiträgen vorgestellt. Leider können wir nicht alle präsentieren. Es wurden Jugendliche aus verschiedenen Jahrgängen und auch unterschiedliche Formate aufgenommen, ums so die Bandbreite der herausragenden Beiträge illustrieren zu können. Alle Arbeiten ragten unter den Erstpreisbeiträgen ihres Jahrganges heraus. Alle erhielten einen Geldpreis für Ihren Beitrag im Wert zwischen 1000,00 und 1250,00 €.


Die Förderpreisträgerinnen und Förderpreisträger des 58. Schülerwettbewerbs

2015/2016: Felicia Froelig aus dem Kreisberufsschulzentrum, Ellwangen (Jagst), Merlin Krzemien aus dem Landesgymnasium für Hochbegabte, Schwäbisch Gmünd, Britta Bader und Sabrina Abed-Bahtsou aus dem Gymnasium bei St. Michael, Schwäbisch Hall.


Preisgekrönte Arbeiten aus verschiedenen Jahrgängen:


Felicia Homepage

Filmclip

Felicia Froelig

Film und das Filmen sind Felicias große Leidenschaften. Vielleicht hat sie ihr großer Film begeisterte Bruder angesteckt. Von ihm holte sich Felicia Tipps. Film und Kunst gehören für Felicia zusammen und als großer Fan von Quentin Tarantino kommt sie in seinen Filmen auch auf ihre Kosten. Und dass Felicia ein Talent für das kreative Filmen hat, hat sich rumgesprochen, denn der eine oder andere Auftrag trudelte schon bei ihr ein. Ihre Hobbies sind neben ihren Einsatz bei den Ministranten, Musizieren (Cello), Theater, Chor und ehrenamtliches Engagement für Kinder.

Felicia Froelig

Sandra 72 dpi

Comic

Sandra Mrozowski

Sandra hat sich zielstrebig über den zweiten Bildungsweg bis zum Abitur weiterentwickelt. Diese Beharrlichkeit zeigte sie auch in der Teilnahme am Schülerwettbewerb. Mehrmals machte sie mit und nun zum Abschluss ihrer Schulkarriere wird sie mit dem Förderpreis belohnt. Sie ist die erste Förderpreisträgerin, die für einen Comic die höchste Wettbewerbsehrung erhält. Malen und Musik spielen in ihrem Leben eine große Rolle und bereichern ihre knappe Freizeit. „Auch wenn das Thema Ebola nicht ein typisches Comic-Thema ist, denn es gibt keine Superhelden, kein Donald Duck, nicht mal eine Micky Maus. Trotzdem habe ich diese Form bewusst gewählt. Art Spiegelman hat in seinem berühmten Holocaust-Comic „Maus“ gezeigt, dass der Comic viel mehr ist als nur leichte Unterhaltung. Der Comic ist eine Kunstform, mit der sich auch ernste Themen behandeln lassen und damit kann das Interesse von Jugendlichen geweckt werden.“

Zur Arbeit


Thomas-Redemann

VIDEOREPORTAGE

Thomas Redemann, Bilal Sen und Kenan Soydan

Die Videoreportage zu „Welche Chancen und Risiken bergen Computerspiele?“ haben die drei Gymnasiasten vom Albert-Einstein-Gymnasium in Ulm mit beachtlichem technischen Knowhow umgesetzt. Die unterschiedlichen Aspekte des Themas haben sie mit Anmoderationen und Interviews mit Experten und Passantenbefragung dargestellt.

Bilal-Sen

Neben der Begeisterung für Technik, sind alle auch in Sachen Sport untwegs von Fußball, über Basketball bis hin zu Taekwondo und Schützenverein, eine bunte Pallette an Aktivitäten. Das Interesse an Politik und Wirtschaft, an Lesen und Fotografieren eint das Dreamteam.

Kenan-Soydan

Thomas Redemann, Bilal Sen und Kenan Soydan


Meyra

UMFRAGE

Meyra Çoban

Meyra hat beim 56. SWB 2013/2014 einen Förderpreis für ihre Umfrage zu "Wie wichtig ist Europa für dich?" erhalten. Sie wurde in  Wertheim in Baden-Württemberg geboren, zog nach Bayern und geht ins Internat des Landesgymnasiums für Hochbegabte in Schwäbisch Gmünd. Ihre Umfrage fertigte sie während eines Aufenthaltes in der Türkei, wo sie mit der Unterstützung eines Stipendiums der Stiftung Mercator die zehnte Klasse an einer Privatschule in Gaziantep verbrachte. Gerne würde sie später einmal Internationale Beziehungen oder Jura studieren und als Diplomatin in einer der Auslandsvertretungen Deutschlands tätig sein.
Sie reist sehr gerne und interessiert sich für die deutsche Zeitgeschichte. Als sie in der deutschen Berichterstattung Meldungen zur türkischen Politik in Gaziantep verfolgte, fielen ihr Artikel zum möglichen Beitritt des Landes in die Europäische Union auf und sie begann, sich für die Meinung der türkischen Bevölkerung zu interessieren.
Meyra gelingt ein überaus beeindruckender Einblick in die Gedanken junger Türkinnen und Türken und eine originelle Sicht auf Europa, auf das westliche Europa.

Zur Arbeit


Alena Laier

Reportage

Alena Laier

Alena hat beim 54. SWB 2011/2012 einen Förderpreis für eine Reportage zum „Jugendwerkhof Torgau“ erhalten. In der Realschule las Irina von Grit Poppe „Weggesperrt“ und wollte von da an mehr über den Jugendwerkhof Torgau erfahren. Da Alena kaum weiter führende Literatur dazu fand, fing sie selber an zu recherchieren und entschloss sich selbst vor Ort Fakten und Eindrücke zu sammeln. In den Sommerferien begab sie sich auf eine Tour in die Vergangenheit. Aus diesem ungewöhnlichen Engagement entstand eine packende Reportage. Hier wird überaus beeindruckend ein Stück DDR-Geschichte lebendig gemacht. Der Leser wird bis zuletzt gefesselt. Sie schreibt sehr gerne Texte und später möchte sie einmal etwas Kreatives machen. Ein großer Teil ihrer Freizeit verwendet sie für kirchliche Jugendarbeit (KJG).

Zur Arbeit


Jan Hassler

Filmclip

Jan Haßler

Jan hat mit seinem Zeichentrickfilm zum Thema „Kreativität und Schulsystem“ zum 54. SWB einen Förderpreis errungen. Kurz- und Zeichentrickfilme sind Jans Leidenschaft. Immer wieder greift er aktuelle Themen auf und bringt die Zuseher über das Lachen zum Nachdenken. In knappe 60 Sekunden gelingt es dem Jugendlichen, seine Kritik am Schulsystem authentisch und überaus humorvoll auf den Punkt zu bringen. Zum ersten Mal wurde ein Zeichentrickfilm im Schülerwettbewerb mit einem Förderpreis prämiert. Die Originalität war einfach überzeugend. Beruflich würde Jan gerne in Richtung Filmemachen sich orientieren.

Jan Hassler


lisa schell

Facharbeit

Lisa Schell

Lisa ist bereits beim Schülerwettbewerb schon mit einem zweiten (52. SWB) und ersten Preis (51. SWB) ausgezeichnet worden. Sie war immer interessiert und engagiert Neues zu entdecken. Die Frage „Warum?“ treibt sie an. In ihrer Facharbeit „Kinderarmut in Deutschland - Ursachen, Folgen und Lösungsansätze“, mit der sie beim 53. SWB einen Förderpreis erreicht hatte, untersuchte sie einer der wichtigsten Fragen der Gegenwart auf ihre Weise. Lisa las eine Broschüre über Kinderarmut und musste feststellen, dass Kinderarmut nicht nur ein Randproblem, wie es einige unreflektiert und abfällig titulieren, ist. In den Sommerferien recherchierte sie dann sehr intensiv und war über die Fakten schockiert. Wie konnte das in einer demokratischen Wohlstandsgesellschaft möglich sein?

Zur Arbeit


alexander berndt und simon merz

Plakat

Alexander Berndt und Simon Merz

Beide haben ein herausragendes Plakat zum Thema Armut gestaltet und dafür haben sie beim 52 SWB den Förderpreis erhalten. Das Thema Armut in Deutschland ist auf den Punkt getroffen, die Aussage klar. Es spiegelt die Lebenswelt Jugendlicher am Beispiel des Markenbewusstseins deutlich wider. Es geht dabei um Zugehörigkeit zu einer Clique oder Ausgrenzung. Das Bildmaterial wurde selbst erstellt und bearbeitet. Alexander und Simon wollen nach Schule eine Ausbildung in einem kreativen Berufsfeld anstreben. Eine Reproduktion kann unter Publikationen bestellt werden.

Zur Arbeit


Jonas Ganter

Kurzgeschichte

Jonas Ganter

Jonas ist politisch sehr interessiert und reagiert sehr sensibel auf Ungerechtigkeiten. Er betätigt sich gerne als Autor und liebt es, Geschichten zu erzählen, die eine Botschaft vermitteln. Schon von Kindesbeinen an schrieb Jonas Geschichten, die Tiertransporte und andere Ungerechtigkeiten anprangerten. Für seine Kurzgeschichte „Inshallah“ stellt er in einem inneren Dialog einen Selbstmordattentäter kurz vor seiner Tat dar. Er wurde beim 51. SWB mit einem Förderpreis ausgezeichnet.

Zur Arbeit


Simon Merkel

Song

Simon Merkel

Simon stammt aus einer sehr musikalischen Familie, Musik ist sein liebstes Hobby. Er spielt in einer Band und ist dort der Songwriter. Ein Leben ohne Musik kann er sich nicht vorstellen. Außerdem macht er gerne Sport. „Mein Song heißt „Augen auf“. Ich entschied mich für das Thema „Zivilcourage“, da ich schon am eigenen Leib erfahren musste, wenn andere keine Zivilcourage entwickelten. Es ist ein Problem, das meiner Meinung nach in unserer Gesellschaft eine wichtige Rolle spielt. Während der Schule fiel mir der Text ein.“ Sein Song war der erste Song, der mit einem Förderpreis ausgezeichnet wurde. Das war beim 51. SWB.


Laura Pasura

Radioreportage

Laura Pasura

„Für mich ist persönliches Engagement sehr wichtig. Deshalb habe ich auch am Wettbewerb der Landeszentrale schon zum zweiten Mal teilgenommen. Ich erhoffe mir, mit dieser Radioreportage andere Jugendliche anzuspornen und zu motivieren etwas für die Verwirklichung ihrer Ideen und Meinungen zu tun, denn ihr Engagement ist für die Zukunft absolut notwendig. Ich finde es wichtig, dass jeder das Potenzial das ihm mitgegeben wurde nutzt, und sich für sich und andere stark macht. Jeder/Jede hat die Chance etwas zum Positiven zu verändern, dessen sollte man sich bewusst sein und diese Möglichkeit unbedingt ausschöpfen!“ Für die herausragende Tonreportage konnte Laura zum 49. SWB einen Förderpreis annehmen.