FAQ und Tricks

Hier werden Fragen beantwortet und auch Tipps und Tricks mitgeteilt, wie man optimal mitmachen kann.

Ende Mai werden die neuen Themen  auf die Homepage gestellt, Mitte Juni erscheint das Faltblatt. Thema 1- 5 werden jährlich neu formuliert. Thema 6-8 sind so genannte freie Themen. Die Bearbeitung von Thema 6-8 kann bereits vor der offiziellen Themenausschreibung stattfinden, die Onlineanmeldung jedoch erst ab Mitte Juni und dabei müssen unbedingt die Teilnahmebedingungen eingehalten werden.

Wer sich unter Thema 1-5 anmeldet, der kann sich nur zu den Formaten anmelden, die unter Thema 1-5 angeboten werden! Wer aber Thema 1-5 als Song oder Filmclip bearbeiten will, der muss sich unter Thema 8 anmelden und begründen, warum dieses Thema sein aktuelles Thema ist, das ihm auf den Nägeln brennt. Sonst ist es nicht möglich!

Nein, wer zum Einsendeschluss im November in der 8. Klasse ist, wird nicht zugelassen. Das scheitert schon an der Onlineanmeldung zum Schülerwettbewerb.

Wer aber vor den Sommerferien in der 8. Klasse ist, da gibt es eine Möglichkeit. Da die Themenausschreibung bereits nach den Pfingstferien an allen Schulen versandt wird, können 8. Klässler vor den Sommerferien ein Thema bearbeiten, aber sich erst nach den Sommerferien online anmelden, denn dann erfüllen sie die Teilnahmebedingungen!

Nein, leider nicht. Die Mindestaltersgrenze von 14 Jahren zum Einsendeschluss muss beibehalten werden.

Es können nur Einzel-, Zweier- und Dreierarbeiten zugelassen werden. Wenn eine Klasse sich danach aufteilt und sich an die Teilnahmebedingungen hält, dann steht nichts im Wege.

Nein, du kannst auch auf eigene Faust arbeiten oder dich mit anderen beraten.

Ja, weil wir nur baden-württembergische Schülerinnen und Schüler zulassen können. Und außerdem wird das Ergebnis des Wettbewerbs an die Schulen und nicht an einzelne Teilnehmer verschickt.

Leider nicht, weil der Jahresplan des Wettbewerbs sonst nicht eingehalten werden kann. Und es sollen ja für alle Schülerinnen und Schüler, die mitmachen wollen, auch die gleichen Bedingungen gelten.

Nein. Der Schülerwettbewerb nimmt nur gedruckte Arbeiten in das Prüfungsverfahren auf. Alle Autoren von handschriftlichen Arbeiten erhalten ungeprüft nur eine Urkunde für die Teilnahme. 

Wettbewerbsbeiträge, wie eine Video-oder eine Radioreportage, einen Song oder einen Filmclip, können auf einer CD/DVD eingereicht werden.
Für Websites gibt es spezielle Teilnahmebedingungen. CDs/DVDs mit den Layouts von Websites sind nicht zugelassen.
Alle anderen Beiträge benötigen wir auf Papier! Bitte dabei Form und Umfang beachten!

Weil Präsentationen nicht für sich allein, sondern im Zusammenhang eines Vortrages stehen. Sie unterstützen, sorgen für Anschaulichkeit und Abwechslung. Sie bilden eine Einheit mit dem zugehörigen Vortrag. Der Wettbewerb will aber nicht den Teil eines Ganzen. Beiträge für den Wettbewerb müssen sich selbst erklären.

Wenn die Form, der Umfang oder das Plakatformat nicht eingehalten werden, wird der Wettbewerbsbeitrag mit „keinen Preis“ bewertet, d.h. die Autoren erhalten trotzdem eine Urkunde für ihre Teilnahme und eine Nachlese.

Wenn die Arbeit als Plagiat oder Teilplagiat entlarvt wird, wird der Wettbewerbsbeitrag aus der Wertung genommen und ggf. wird der Preis aberkannt. Die Autoren erhalten keine Urkunde und müssen Leistungen zurückgeben.

Die betreuende Lehrerin, der betreuende Lehrer ist befugt, die schulischen Bedingungen zu definieren. Dazu gehören Thema und Umfang der schriftlichen Arbeit und deren Präsentation sowie die notenmäßige Gewichtung.
Anforderung des Wettbewerbs
Der Schülerwettbewerb hat andere Bedingungen. Er erwartet ausschließlich eine schriftliche Wettbewerbsarbeit zu einem seiner Themen. Meistens passt die Arbeit nur zu Thema 7. Dort heißt es: „Welche politische Frage stellst du dir selbst? Begrenze deine Frage. Formuliere deine Frage. Suche Antwort darauf.“ Eine Wettbewerbsarbeit eignet sich also sehr gut als Kern einer besonderen Lernleistung. Natürlich kann auch die Seminararbeit auf einen Beitrag zum Wettbewerb reduziert werden.

Weil die Fähigkeit, eine Frage zu stellen, ein Zeichen für Eigenständigkeit und Überblick ist. Nur wer Bescheid weiß, kann Fragen stellen. Weil eine Fragestellung immer zu einer Eingrenzung führt. So soll Viel-Schreiberei verhindert werden. Schließlich soll die Frage politisch sein. Also kann man an der Frage – und am Inhaltsverzeichnis – schon erkennen, ob diese Forderung erfüllt ist.

Alle Arbeiten gehen in den Besitz der Landeszentrale über.
Einige der Arbeiten werden ganz oder auszugsweise veröffentlicht, Plakate werden ausgestellt. Alle übrigen Plakate werden unaufgefordert nach Abschluss des Wettbewerbs zurück gesandt.

Wenn du weitere Fragen oder Anregungen hast, schick einfach eine Email an swb(at)lpb.bwl.de!